Kerb - SPD-Weiler

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bürgerinformationen > Dorfleben
Kerb

Wenn am Vorabend des vorletzten Sonntags im Juli (dem Sonntag nach "Maria-Magdalena") um 18 Uhr die Glocken vom Turm unserer Pfarrkirche festlich den Sonntag einläuten, dann wissen die Weilerer, dass jetzt ihre "Kerb" anfängt. Der Kerbe-Jahrgang hat bereits (in der Nacht zum 1. Mai) den "Kerwe-Baam" auf dem Dorfplatz aufgerichtet und ist nun unterwegs, um feierlich die "Kerb auszugraawe", eine Flasche Wein (das Joseppche), die traditionsgemäß am Ende der vorjährigen Kerb von der Kerbejugend des vorherigen Jahrganges vergraben worden war.
Der nächste Tag, der "Kerwe-Sunndaach", wird in der Frühe mit einem festlichen Hochamt zu Ehren der Kirchenpatronin, der h. Maria Magdalena eröffnet. Es ist seit alters her üblich, dass an der Messfeier der Kerbejahrgang teilnimmt.
Am frühen Sonntagnachmittag ziehen sie mit ihrem "Kerwe-Hammel" in einem kleinen Festzug, mit dem Musikverein an der Spitze, durchs Dorf. Aus einem kleinen Weinfass, das sie auf einem Handkarren mit sich führen, schenken sie unterwegs Wein aus, den sie meist von Winzern, Wirten und sonstigen Spendern erhalten haben. Dabei ertönt laut und voller Inbrunst der "Schlachtruf" des Jahrganges.
Der Kerwe-Montag beginnt mit einem Frühschoppen. Abends geht es dann zum traditionellen Hammeltanz auf dem Platz vor der Kirche.
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü